Edu Trend: (Digitale) Sketchnotes #l3t

edu-trends

(Digitale) Sketchnotes

Ob es daran liegt, dass man den Powerpoint-Flussdiagrammen überdrüssig geworden ist? Visualisierungen sind beim Lernen und Lehren ja immer gefragt, mit den Verbreitung von Tablets bzw. den einfachen Möglichkeit der Digitalisierung durch Digitalfotos mit dem Handy werden prägen derzeit handgefertigte Notizen und Visualisierungen (und solche die handgefertigt aussehen) derzeit zahlreiche Magazine und Webseiten. (Digitale) Sketchnotes, vor allem auch in der Variante der Life-Begleitung und Dokumentation bei Konferenzen, erhält viel Aufmerksamkeit.

Empfehlenswert rund um (digitales) Sketchnoting: Facebookgruppe “Sketchnotes Germany”

Edu Trend: Maker Education #making #l3t

edu-trends

Maker Education

Maker Education, also das Lernen mit Technologien wie 3D-Druckern in Makerspaces, hat  sich innerhalb weniger Jahre zu einem maßgeblichen Trend im Bereich Methodik und Didaktik des technologiegestützten Lernens entwickelt.

Maker Education

Wer mit Hilfe digitaler und traditioneller Werkzeuge selbstgestaltet und entwickelt, ist Teil der weltweiten “Maker-Bewegung”. In öffentlich zugänglichen Kreativräumen, die z.B. Fablabs und Makerspaces genannt werden, wird gemeinsam an neuen Ideen, Prototypen und Lösungen gearbeitet oder in Repaircafés versucht, altes zu reparieren. Selbermachen ist schon seit einigen Jahren ein Trend, was sich u.a. in zahlreichen Beiträgen in TV-Beiträgen oder Magazinen niederschlägt, beim Making kommen eben noch digitale Werkzeuge wie Laser Cutter, 3D-Drucker oder Schneideplotter zum Einsatz. Die Messen der Selbermacher/innen (Maker Faires) sowie die Gründung und Erfolg der deutschsprachigen Ausgabe des Magazins MAKE sind Beispiele für das große Interesse am Selbermachen mit digitalen Werkzeugen. Dass das Making mit und für Kinder, bezeichnet als “Maker Education”, nun auch im deutschsprachigen Bildungswesen angekommen ist, zeigen Ausschreibungen und zahlreiche Projekte, beispielsweise wünscht sich die Deutsche Telekom Stiftung in seiner Ausschreibung 2017 für ihre Projekte mit Kindern vorwiegend Maker-Aktivitäten. Leitende didaktische Prinzipien bei Maker-Aktivitäten sind: Ziel ist ein konkretes (virtuelles Produkt), Kreativität und selbstorganisiertes Lernen sind gefragt, Erwachsene agieren auf Augenhöhe und häufig engagieren sich Maker-Aktivitäten wie die Initiative „Jugend hackt“ ganz bewusst dafür, die Welt zu verbessern.

Weiterführend: Schön, Sandra; Ebner, Martin & Narr, Kristin (2016, Hrsg.). Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen. Handbuch zum kreativen digitalen Gestalten. Gedruckt: ISBN 978-373-923-65-82, Norderstedt: Book on Demand, Online: via http://bit.do/handbuch [pdf]

 

Key Trend: Open Educational Resources (OER) #l3t #oer

key-trends

Open Educational Resources (OER)

Open Educational Resources (kurz OER) sind offen lizenzierte Bildungsressourcen, die von Dritten verwendet, kopiert und ggf. auch modifiziert werden dürfen (genaueres wird in den genutzten offenen Lizenzen geregelt). Im Frühjahr 2017 haben in Deutschland eine Reihe von OER-Projekte rund um OER-Weiterbildungen gestartet, die in der ersten OER-spezifischen Ausschreibung des BMBF den Zuschlag erhalten haben. OER wird dabei aus Sicht von Trainer/innen und für Unternehmen als eine Möglichkeit betrachtet, die eigenen Arbeiten und Ansichten leichter zu verbreiten. Das BMBF hatte bereits im Jahr 2015 u.a. eine Ist-Analyse zu freien Bildungsmaterialien beauftragt, die eine Übersicht über OER in den Bildungssektoren Schule, Hochschule, berufliche Bildung und Weiterbildung gibt. Dass OER durch die öffentlichen Aufmerksamkeit auch für Einrichtungen bedeutsam wird, die sich bisher nicht für den freien Zugang zu Bildung eingesetzt haben zeigt, dass OER angekommen sind – auch wenn noch lange kein OER für alle Themen vorhanden sind. Wenn z.B. Unternehmen Themen in die Schulen bringen wollen, sollten sie verstärkt auf OER setzen – so zumindest auch der Tenor eines Whitepaper zu OER der Bildungs-Agentur YAEZ. Der deutschsprachige Online-Kurs zu offenen Bildungsressourcen COER17 startete Anfang Mai 2017 und führt in nur 4 Wochen ins Thema ein.

Was uns bewegt – L3T’s LEARN trends #l3t

l3tslearntrends

Was uns bewegt…

Was gibt es Neues rund um das Lernen und Lehren mit Technologien? Was kommt und was wird voraussichtlich mittelfristig ins Lerngeschehen integriert? – Wer Einschätzungen zur Entwicklung von Technologien vornimmt, kann sich schon in einigen Jahren zum Gespött machen. So schmunzelt man heute über eine Einschätzung, die dem damaligen IBM-Vorstandsvorsitzende Thomas J. Watson für das Jahr 1958 zugeschrieben wird: “Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird”.
abb1-watsonzitat.jpg

Wer sich jedoch keine Gedanken über die Zukunft macht, läuft hinterher – und mitgestalten wird auch schwierig. In diesem Sinne geben wir unser Bestes – und nun regelmäßig Einblicke in Dinge, die wir und/oder andere als bedeutsam für die Zukunft des Lernens und Lehrens mit Technologien einschätzen. Viel Vergnügen!

Martin Ebner & Sandra Schön & Gast-Autorinnen und -Autoren ❤

Was ist das? Was passiert hier?

L3T ist die Abkürzung für „Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien“ (drei Buchstaben L, ein T). Rund um das offen lizenzierte Lehrbuch entstanden Veranstaltungen und Initiativen, die mit „L3T“ für „LET“ beginnen.

In diesem Weblog werden wir – Martin Ebner und Sandra Schön – ab ca. Juli 2017 Neuigkeiten rund um Trends und aktuelle Themen aus dem Bereich der Aus- und Weiterbildung zusammentragen und zusammenstellen.

Über Rückmeldungen freuen wir uns!